Free entry for Jamaicans

Wetten, hierauf wird kein Antidiskriminierungsbeauftragter reagieren: Freier Eintritt für Jamaicaner!

Liebe Frau Ministerin…!

…wie stehen Sie als muslimische Politikerin dem politischen Anspruch des Islam gegenüber? Diese und andere kritische Fragen stellt seit Kurzem ein Offener Brief an Aygül Özkan, erster muslimischer Ministerin in Deutschland. Özkan hatte in Ihrer Vereidigung freiwillig den Gottes-/Allahbezug hinzugefügt „…so wahr mir Gott helfe“. Nun wird sie mit der Frage nach dem Konflikt konfrontiert, der sich aus dem Bezug auf Verfassung und Menschenrechte einerseits und Koran und Mohammed andererseits ergibt.

Die Autoren des Briefes bitten um Unterzeichnung, damit der Brief eine breitere Öffentlichkeit erreicht und die Ministerin darauf reagiert: OffenerBrief.cwsurf.de

Tröööööööt…!

So blöd man die WM, das ganze Getröööte und überhaupt Fußball auch finden mag…: in Somalia ging man gleich so weit und hat Fußballgucken – genauso wie jede andere Form von Freizeitbeschäftigung – verboten und unter Strafe gestellt. Das Verfolgen der Spiele sei Zeitverschwendung, unislamisch und halte vom heiligen Krieg ab. Dutzende wurden verhaftet, mindestens 2 Menschen wurden bereits hingerichtet… (siehe FAZ.net)

„Der Islam und die nützlichen Idioten“

Einen äußerst lesenswerten Artikel über den Nahostkonflikt und die Gefahren der zunehmenden strategischen Zusammenarbeit zwischen der Türkei und dem Iran von Leon de Winter veröffentlicht heute WeltOnline. Unter anderem entlarvt er dabei mit Eckdaten wie Lebenserwartung und Kindersterblichkeit die Fixierung von Islamisten wie von „Progressiven“ in Europa auf das Leid der Palästinenser als völlig unverhältnismäßig und nur sehr vordergründig auf Mitgefühl begründet.

Islamisten wollen SouthPark töten

Die Irren verstehen weiterhin keinen Spaß. Nun wird den Machern von South Park damit gedroht, geschlachtet zu werden wie der höllandische Filmemacher Theo van Gogh. In der Serie war neben anderen Propheten und Götzen auch Mohammed dargestellt worden. Dabei haben die Macher der Serie viel Fingerspitzengefühl bewiesen, indem sie seine Heiligkeit entsprechend dem islamischen Mohammed-Darstellungs-Verbot stets verhüllt auftreten ließen. So viel Respekt muss sein. Der Vorwurf fehlender Sensibilität ist also völlig unangebracht. Achtung vor dem Islam hatte SouthPark schließlich schon in der Folge „Muslimisches Sensibilisierungsseminar (VIDEO)“ bewiesen.

Merkel bei Erdogan

Respekt Frau Merkel!

Respekt für den Mut ein weiteres Mal in die Türkei zu reisen und unverblümt auszusprechen, was viele denken aber nur wenige zu sagen wagen: Dass die Türkei in der EU als volles Mitglied unerwünscht ist. Und das im Angesicht eines tief in völkisch-nationalistisch-islamistischem Denken verhafteten politischen Bullterriers. Auch wenn ein Beitritt volkswirtschaftlich große Vorteile mit sich bringen mag, kulturell wäre er eine Katastrophe. Einem Staatenbund, dessen Bevölkerungen aus demographischen Gründen ohnehin schon kontinuierlich muslimischer werden und der im Laufe des Jahrhunderts z.T. muslimische Bevölkerungsmehrheiten haben wird, noch ein muslimisches Land hinzuzufügen, das zum Zeitpunkt einer Aufnahme wohl schon bevölkerungsreichstes Mitglied wäre, wäre unverantwortlich. Als ob wir nicht so schon genug Probleme mit dem Islam hätten.