April April!

Mann Mann, da bin ich doch tatsächlich gestern im ersten Moment drauf reingefallen. Als Aprilscherz hatte der Spiegel einen Bericht veröffentlicht, nach dem in Afghanistan ein UN-Büro gestürmt und in einer „Gewaltorgie“ gleich mehrere UN-Mitarbeiter getötet worden wären. Anfangs hätte es sogar gehießen, dass ein wütender Mob die UN-Mitarbeiter zum Teil enthauptet habe. Und das alles wegen einer angeblichen Koran-Verbrennung im fernen Nordamerika durch den Pastor einer unbedeutenden Provinzgemeinde von der noch nie jemand etwas gehört hat! Das sind schon ein paar Schlingel vom Spiegel, die in so einfacher Weise unsere übertriebene Panik und unseren islamophoben Alarmismus mit so einer offensichtlichen Falschmeldung entlarven!

Advertisements

„Allah u akbar!“

„Gott ist groß“ riefen die Angreifer am Wochenende beim Massaker an über 500 Christen in Nigeria

Berlin 2009: 216 brennende Autos

Seit 2007 wurden allein in Berlin inzwischen mindestens 518 Brandanschläge auf Autos verübt (siehe Karte). Natürlich nur um es Bonzen, Bullen, Staat und Kapital, den Nazis, der Gentrifikation, den Banken, dem Papst und dem Vaterland mal richtig zu zeigen.

Globalisierung vs. Islamismus

Bei der Suche nach Erklärungen für die Krawalle in Dänemark und Frankreich wird häufig gerne in erster Linie der böse Kapitalismus verantwortlich gemacht. Dieser führe etwas vereinfacht zu einem Abbau des Sozialstaates, zu sozialer Ausgrenzung der Wettbewerbsverlierer und Frustration, die sich über Extremismus ein Ventil sucht. Weiterlesen

Banlieu-Problem in Dänemark?

Etwa eine Woche dauern die Krawalle in Dänemark bereits an. Zahlreiche Brandstiftungen u.a. in mehreren Schulen, abgefackelte Autos (183 einzelne Feuer allein in der Nacht auf Sonntag). Die Ausschreitungen beschränken sich nicht auf Kopenhagen sondern betreffen auch andere Städte. Zumindest zeitlich stehen sie in engem Zusammenhang mit der erneuten landesweiten Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen. In den Medien außerhalb Dänemarks werden sie offenbar kaum behandelt.